Die Samen von Wohlbefinden und Glück

Wir tragen zwei Arten von Samen in uns: 

die Samen für ein trauriges, leidvolles oder selbstzerstörerisches Leben und

die Samen für ein liebevolles, achtsames und glückliches Leben.

Die Instanz, die entscheidet, welche Samen wir stärken, nennen wir Bewusstsein. 

Das Bewusstsein erkennt, welcher Same für unser Wohlbefinden förderlich ist und welcher nicht.

Unser Wille lenkt unsere Energie, damit wir uns bemühen, liebevoll zu sprechen, zu denken und zu handeln.

Ein Jeder/eine Jede kann alles sein. Auch ein friedfertiger Mensch trägt in sich die Möglichkeit zornig zu sein und zuzuschlagen.

Er hat sich jedoch dazu entschlossen, den Frieden und die Liebe in sich zu kultivieren, um niemanden zu schaden.

Entschließen wir uns heute dazu, die liebevollen Samen in uns zu pflegen, d.h. liebevolle Gefühle und Gedanken zu fördern,

werden wir morgen Liebe und Freude ernten!

Störende Samen = negative Gedanken und Gefühle

 

Wir sollten aber bedenken, dass irgendwann auch die "negativen" Gedanken und Gefühle hochkommen. Auch das "Unkraut" im Garten wächst, wenn die Bedingungen geeignet sind. Jedes "Unkraut" hat aber auch eine Heilwirkung.

So wie der Löwenzahn auf dem Bild. Er wird als Unkraut bezeichnet und aus dem Garten schleunigst entfernt, sobald man ihn im Frühling sieht. In Wahrheit ist der Löwenzahn eine äußerst heilsame Pflanze, die entgiftend und reinigend wirkt, sich positiv auf die Leber, das Blut und den gesamten Verdauungsbereich auswirkt und sogar gegen Krebs eingesetzt werden kann.

Anstatt ihn mit Gift zu besprühen und auszurotten, könnten wir den Löwenzahn achten und für unsere Wohlbefinden nutzen.

Genauso ist es mit den "negativen" Gefühlen. Wir können sie nicht ausrotten. Wir wissen, dass sie da sind und dass wir sie zur Verfügung haben, wenn wir sie brauchen. Zorn, Ärger, Ungeduld sind per se nicht schlecht. Manchmal helfen sie uns wie Katalysatoren, damit wir uns entwickeln. Sie dürfen aber nicht zur Gewohnheit werden und deshalb sollten wir achtsam mit ihnen umgehen.

Wenn wir ständig zornig sind oder uns über alles ärgern, stärken sie uns nicht, sondern schwächen uns. Dann wird es Zeit, sich um diese Gefühle zu kümmern. Es gibt einige Möglichkeiten, das zu tun.

Gehen Sie nicht einfach über Ihre wahren, authentischen Gefühle hinweg. Das ist das Gegenteil von Achtsamkeit.

Im Rahmen der Licht- und Energiearbeit geschieht die Transformation der "störenden Samen" in heilsame Energie!

© 2017   Fotos und Gestaltung:  B. und D. Evans