Leonie will dem Osterhasen einen Brief schreiben. Sie hat ja schon dem Christkind einen geschrieben. Und das Christkind hat alles gebracht, was sie sich gewünscht hat.

Leonie legt sich mit ihren bunten Stiften auf den Boden und beginnt zu schreiben. Sie kennt zwar nur ein paar Buchstaben, aber der Osterhase wird sicher verstehen, was sie meint.

Und damit ihr Brief besonders hübsch aussieht, bekommt jeder Buchstabe eine andere Farbe.

 

Da kommt Mama ins Zimmer und sieht ihr zu. „Was machst du da?“, fragt sie.

„Ich schreibe einen Brief an den Osterhasen! Hilfst du mir dabei?“

„Aha, ein Brief wird das also“, sagt Mama. „Was willst du ihm denn schreiben?“

Sie setzt sich zu Leonie auf den Boden und nimmt einen Stift in die Hand. Leonie denkt nach. Dann sagt sie ihrer Mama, was sie schreiben soll.

 

 

 

 

 

 

 

Als Mama den Brief fertig geschrieben hat, schreibt Leonie ihren Namen darunter und malt noch ein buntes Osterei hin.

„Mama, bringst du den Brief zur Post?“, fragt Leonie.

„Ja, das mache ich“, sagt Mama. Sie faltet den Brief und steckt ihn ein.

„Und du musst draufschreiben: an den Osterhasen im Wald von Leonie!“

„Lieber Osterhase! Ich habe so viele Wünsche

und möchte nicht, dass du etwas vergisst.

Bitte, bring Nelli ein Schaukelpferd und

Willi eine Lokomotive mit Waggons. Aber am

wichtigsten ist, dass du Anna eine neue Puppe

mit einem schönen Kleid schenkst und

auch einen Puppenwagen, damit wir miteinander

spazieren gehen können.

Und damit du nicht alles verwechselst, helfe ich

dir bei deiner Arbeit. Du musst aber zu mir

kommen und bei mir wohnen.“

 

                                                       L E O N I E

© 2017   Fotos und Gestaltung:  B. und D. Evans