• Brigitte Evans

Heilungsräume gegen Stress




ERKENNTNIS DURCH LEIDEN


Oft sind es die schweren Tage, die uns die Einsicht bescheren, etwas in unserem Leben zu verändern, indem wir neue Entscheidungen treffen, sozusagen neue Samen säen, um bessere Ernte einzubringen.


Schwere Tage können sein, wenn wir zu müde sind, um aufzustehen und unseren Pflichten nachzukommen.

Oft bürden wir uns Lasten auf, im Glauben, dass wir keine Alternativen hätten. Oder dass wir die einzigen sind, die diese Aufgaben übernehmen können.

Es hat doch immer alles eine Ursache und eine Wirkung. Welche Ursache hat uns in diese Belastung geführt? Und welche Wirkung wollen wir damit erreichen?


Ich glaube, es ist wichtig zu erkennen, dass nicht die Umstände da draußen schuld sind an unserer Überlastung, sondern unsere eigenen inneren Wünsche, Erwartungen, Ängste, Unsicherheiten und Hoffnungen, die uns an die Grenzen der Belastbarkeit führen.


Wir neigen oft dazu, unsere Kraft zu überschätzen oder uns zwischen großen Aufgaben nicht genügend Zeit zum Regenerieren zu geben. Der Körper zeigt uns dann durch seine Müdigkeit oder seine Schwäche, dass wir uns entweder zu viel körperlich zugemutet haben oder uns mental zu sehr zersplittert haben.


Denn wir uns über dieses und jenes Gedanken machen und alles um uns bewerten, beurteilen oder verurteilen, bewirkt das mentalen Stress.

Wenn wir uns über vieles aufregen, uns Sorgen machen über Dinge, die wir aktiv nicht beeinflussen können, bewirkt das emotionalen Stress.


Stress senkt alle Selbstheilungs- und Selbstregenerierungsmaßnahmen. Stattdessen bringt er unseren Körper auf Hochtouren: Er bereitet sich auf einen Kampf oder auf eine rasche Flucht vor. Wenn auf unser Grübeln und unsere Sorgen aber weder Kampf noch Flucht folgen, indem wir entweder den Feind besiegen oder das Problem lösen, um uns wieder sicher und entspannt zu fühlen, bleibt das Gefühl der Unsicherheit bestehen.


Der Stress bleibt, auch wenn wir von außen betrachtet, keinen Stress haben, uns Urlaub nehmen, eine Kur machen oder uns eine Wochenende am See gönnen. Stress wird ein Dauerzustand, der uns oft gar nicht mehr bewusst ist.


Diese innere Anspannung sucht nach einem Ventil, das wir nur allzu oft in Alkohol, Rauchen, Essen, Fernsehen, Computerspielen, Einkaufen oder anderen äußeren Beschäftigungen finden.


Anstatt ein Ventil für die Anspannung zu suchen, ist es besser, sich der Anspannung zu stellen. Der innere Beobachter kann sie fühlen, sie ernst nehmen, sie respektieren, aber nicht überbewerten und mit langen tiefen Atemzügen langsam wieder in den Entspannungsmodus wechseln. Der Drang, nach einem Glas Wein zu greifen, um den Tag ausklingen zu lassen, sich die nächste Zigarette oder Schokoladetafel zu schnappen oder sich beim Autofahren über alles und jeden aufzuregen, wird rapide zurückgehen.


Was bei einem Druckkochtopf normal ist, ist für das menschliche Wohlbefinden schlecht: den Deckel draufgeben und zuschrauben. (Als erste Hilfe bei drastischen Erfahrungen ist diese Fähigkeit des Körpers lebensrettend, doch als Dauerzustand im Alltag leider sehr schädlich.)


IST UNSER HERZ OFFEN?


Wir halten viel zu lange unser Herz verschlossen vor den wahren Gefühlen in uns selbst. Wir nehmen viel zu selten den wahren Schmerz wahr, den wir angesichts unseres eigenen Leidens und des Leidens der anderen fühlen.

Das unterdrückte, nicht beachtete Leiden führt zu einem unbewussten, nicht erkannten Dauerstress. Die innere Anspannung sucht nach Erleichterung und drückt sich in vielen Umständen aus, die für neuen Stress sorgen.

Wir sprechen dann von „Spiegeln“ im Außen. Gespiegelt werden unsere energetischen Blockaden, die den freien, heilsamen Lebensstrom, die regenerierende Lebenskraft und die Lebensfreude hemmen.

Wir fühlen uns matt, flau, schwach, mürrisch, unmotiviert, freudlos, verärgert, besorgt und krank, während im inneren Druckkochtopf eine "Leidenssuppe" am Brodeln ist – und nur auf den richtigen Moment wartet, um zu explodieren – als Unfall, schwere Entzündung, Herzinfarkt oder projiziert auf ein tragisches Ereignis, das uns mental und emotional umwirft.

Ist unser Leben nicht mehr wert, als sich diesem unbewussten Muster zu beugen? Wäre es nicht an der Zeit, das Steuer in die eigene Hand zu nehmen? Und wenn es zu schwer ist, sich selbst aus den Fesseln der Stress-Programme zu befreien, suche dir Hilfe! Nicht erst, wenn alles explodiert, sondern schon vorher, begleitend und vorbeugend.

Denn es ist möglich, in Leichtigkeit und Wohlbefinden zu leben. Hier und jetzt.


 

DER WEG AUS DER ANSPANNUNG


Was Stress bedeutet und welche Auswirkungen er hat, kenne ich aus meinem eigenen Leben nur allzu gut. Mit Hilfe anderer Energetikerinnen und meiner Engel und spirituellen Lehrer und Lehrerinnen, die meine eigene Heilungs-, Bewusstseins- und Erkenntnisarbeit unterstützt haben, konnte ich mich von großen Stresspotenzialen lösen und kann nun die erfüllende Glückseligkeit und das Wohlgefühl der inneren Entspannung intensiv wahrnehmen.


Was ich selbst gelernt habe, gebe ich gerne weiter und biete meine Erkenntnisse und meine Fähigkeit an,

  • Heilungsräume zu schaffen, um Selbsterkenntnis durch Selbsterfahrung zu ermöglichen,

  • um Informationen aus höheren Dimensionen zu übermitteln,

  • und um das Erlangen einer energetischen Balance in allen Lebensbereichen zu unterstützen.

Der Sinn des Lebens ist nicht das Leiden,

sondern die Heilung vom Leiden und

das wunderbare Leben, das sich daraus ergibt.





2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen