Meditation zur Heilung des inneren Kindes

Baby%20with%20Toys%20_edited.jpg

Was ist das innere Kind?

 

Es gibt verschiedene Überzeugungen, Gedanken- und Verhaltensmuster, die wir uns in der Kindheit angeeignet haben und die jetzt noch unser Leben prägen. Der Begriff  "Das innere Kind" ist eine Personalisierung dieser inneren Vorgänge. 

Genau genommen basieren beinahe alle unsere Verhaltensweise auf den Prägungen in der Kindheit!

Wie sah deine Kindheit aus? 

Hast du förderliche, wohltuende oder verletzende Situationen erfahren? Meistens erleben wir einen Mix aus Erfahrungen, die uns stärken und solchen, die uns schwächen. Aus all den Erfahrungen und unseren emotionalen Reaktionen bauen wir unbewusst ein Weltbild auf, das uns bis ins hohe Alter beeinflusst, wenn wir uns dessen nicht bewusst werden.

Wie geschehen diese Prägungen?

Viele Kinder werden "ungewollt" empfangen und erleben sich auch als Erwachsene noch als fehl am Platz. Andere Kinder werden sehnlichst erwartet, aber der Grund ist oft einer, der gar nichts mit dem Kind zu tun hat. Es soll bewusst oder unbewusst den einen oder anderen Mangel der Eltern ausfüllen:

Die eine Mutter wünscht sich jemanden zum Liebhaben, weil sie sich in der Beziehung nicht geliebt fühlt, sich selbst nicht genug liebt, oder um aus einer einengenden Herkunftsfamilie zu entfliehen, um einen Mann an sich zu binden oder um nicht mehr arbeiten zu müssen.  Männer wollen unter Umständen Vater werden, um endlich auf jemanden stolz sein zu können, weil sie auf sich selbst nicht stolz sind, oder um ihren Eltern etwas zu beweisen, um einen Nachfolger und Erben für ihre Firma zu haben, um der beste Freund für jemanden zu sein usw.

Karma:

Aber welchen Grund Frauen und Männer auch immer haben, ein Kind zu bekommen, es hat etwas mit ihren Vorleben zu tun. Jede Eltern-Kind-Beziehung, egal wie schön oder schwierig sie sein mag, wurde von langer Hand geplant, so wie vieles in unserem Leben. Es gibt keine Zufälle. Wenn wir Horoskope von Eltern und Kindern vergleichen, finden wir immer ähnliche innere Muster, die entweder zu Einverständnis oder zu Konflikten führen.

Wer hat Schuld?

Es macht keinen Sinn, mit dem Finger auf die Eltern zu deuten und ihnen Schuld zuzuweisen, oder das Verhalten der eigenen Kinder zu kritisieren und es unabhängig vom eigenen Verhalten zu betrachten.

Mutter und Kind

Eltern und Kinder sind energetisch eng miteinander verbunden.

Um uns von unseren Leiden zu lösen, sollten wir das berücksichtigen. 

 

Die Meditation zur Heilung des inneren Kindes:

In der Meditation zur Heilung des Inneren Kindes sprechen wir unsere irdischen Eltern und Stiefeltern von jeder Schuld frei, die wir ihnen bewusst oder unbewusst aufladen. Wir lösen die Fesseln, mit denen wir uns an sie binden, und ermöglichen dadurch, dass wir uns an "himmlische Eltern" wenden. 

Die "Himmlischen Eltern" dürfen wir uns nicht wie Irdische Eltern mit Superkräften vorstellen. Die meisten Menschen projizieren ihre Vorstellung von Eltern auf das Göttliche. Das zeigt sich, dass wir von einem strafenden und richtenden Gott, einem verzeihenden und einem "lieben" Gott sprechen. 

Mit unserem Verstand können wir das Göttliche nicht begreifen. Wir machen uns immer Bilder von Gott.

Eigentlich sollten wir uns kein Bild von Gott machen, weil jede Vorstellung dem eigentlichen spontanen Erfahren im Weg steht.

Die "himmlischen Eltern" sind Metaphern für eine Liebe, Weisheit und eine Kraft, die in uns selbst wirkt, und zu der wir im Alltag kaum Zugang haben. Erst, wenn wir uns von den Abhängigkeiten und Schuldzuweisungen lösen, die uns mit unseren irdischen Eltern verbinden, haben wir freien Zugang zu diesen inneren himmlischen Eltern. 

In der Meditation verwende ich jedoch Bilder, weil unser Unterbewusstes damit etwas anfangen kann. Es "denkt in Bildern". 

Was uns davon abhalten kann, diese Meditation in ihrem vollem Umfang zu nutzen:

Wir müssen uns bewusst werden, dass wir anfangs wenig oder gar keine Ahnung haben, wie großartig diese "göttlichen Eltern in uns" sind, weil wir eine Liebe in dieser Größenordnung noch nicht erlebt haben. Wir werden gebeten, uns für etwas zu öffnen, das über unseren Verstand hinaus geht. Wir sollen uns nach all dem, was uns die irdischen Eltern angetan haben, den himmlischen Eltern zuwenden, ohne eine Vorstellung davon zu haben, was konkret geschehen wird. 

Das macht am Anfang Angst. Deshalb hören sich viele Menschen diese Meditation sehr oft an, bevor sie fähig sind, ihre irdischen Eltern freizugeben und sich den überirdischen Eltern hinzugeben. 

Es fällt vielen Meditierenden schwer, das kleine Kind in den Arm zu nehmen. Viele Menschen denken, dass sie nicht liebenswert oder "gut" sind, dass sie schon als Kind zornig und hässlich, dumm oder Versager waren. Sie haben oft jede Erinnerung an dieses Kind, das sie einmal waren, ausgeblendet und sehen nicht keine Fotos aus der Kindheit an. 

Eine Frau hörte sich die CD zehnmal an, bevor sie fähig war, das Kind an die Hand zu nehmen!

Du bist wunderbar! Und du warst ein wunderbares Kind!

Dieses Kind, das wir einmal waren, ist großartig, fähig und liebenswert. Es trug von Anfang an alle Samen und Möglichkeiten in sich, erfolgreich, angesehen, geliebt und glücklich zu sein. 

Die Meditation will dich dahin führen, dass du dich lieben lernst und Mitgefühl für dich als Kind entwickelst, dass du nicht die Erniedrigungen, die du als Kind erfahren hast, unreflektiert weiterlebst, dass du deine inneren Antreiber und Saboteure verabschiedest, weil du erkennst, dass du immer schon wunderbar warst. 

Ich wünsche dir, dass dir Meditation hilft, dich selbst in den Arm zu nehmen

und dich über alle Maßen zu lieben!

Die Meditation zur Heilung des Inneren Kindes gibt es als CD bei mir zu bestellen oder als Musikdatei. 

Der Preis ist besonders günstig, weil ich möchte, dass wirklich jeder Mensch die Möglichkeit hat, in den Genuss der Heilung des inneren Kindes zu kommen.